schoe-landtmann-jausenstationDer Schlosspark Schönbrunn wurde im 19. Jahrhundert auch für die militärische Ausbildung der Prinzen genutzt. In der Meidlinger Vertiefung westlich des Schlosses zwischen Lichter Allee und Finsterer Allee wurde ein Spiel-, Turn- und Exerzierplatz für die kaiserlichen Kinder angelegt. Eine miniaturhafte Festung diente als Übungs- bzw. Spielbastion und Hilfsmittel zur Vermittlung militärischer Kenntnisse.[35]

Auf dem Areal entstand 1835 darüber hinaus ein Gartenpavillon, umgeben von einem Kleintierzoo und einer Indianerhütte aus Stroh.[36] Der Pavillon mit einer Fläche von etwa 120 Quadratmetern diente als Unterstand bei Regen und Schutz bei starker Sonne. Anders als die Spielbastion gibt es ihn noch heute. Er wurde 1927 erstmals als Kaffeehaus eröffnet und wird seit 2013 als Landtmann’s Jausen Station von der Familie Querfeld geführt.[37]